• magyarul
  • in English
  • auf Deutsch

Die Reparatur von
Laborgeräten aus Platin

Laborgerät mit Platin-Netz, vorher Laborgerät mit Platin-Netz, nachher

Labor-Platina repariert industrielle Platinelemente, Laborgeräte, Platintiegeln, Platinelektroden, macht Reparaturen von verbogenen, deformierten, gedellten, beschädigten, legierten, verschmutzten, verschlissen, durchlöcherten, abgebrochenen, Recycling.

Sehr geehrte Kunden!

Hier finden sie Informationen in welchen Fällen Reparaturen notwendig sind. Wir helfen ihnen die Kosten einer Reparatur so niedrig wie möglich zu halten und beschreiben ihnen die möglichen Methoden einer Reparatur. Die genaue Methode einer Reparatur kann nur nach einer Untersuchung, Analyse bestimmt werden, welche nach Eingang in unserer Werkstatt stattfindet. Diese Untersuchung, Begutachtung ist kostenlos.
Reparaturen können vermieden werden, wenn sie unsere Gebrauchsanweisung einhalten.

Eine Reparatur ist nötig wenn:

In dem ersten Fall, wenn die Deformation noch nicht so groß ist, ist es meißtens genug, das Laborgerät einfach neu zu formen. Der Materialaufwand in diesem Fall ist minimal und ein gutes Resultat kann damit erreicht werden. Es ist zu empfehlen, gebrauchte und etwas deformierte Laborgeräte schon rechtzeitig reparieren zu lassen, um somit dessen Lebensdauer erheblich zu verlängern.
Wenn die Deformation des Schmelztiegels schon so groß ist, daß eine Umformung unmöglich ist (wenn es verknittert, zerdrückt oder zerrissen ist) gibt es die Möglichkeit dieses Laborgerät wieder einzuschmelzen um aus dem Material das Laborgerätes neu neues Laborgerät herstellen zu können. Hier muß schon mit einem viel größeren Materialverlust gerechnet werden, der bei der Neuherstellung wieder hinzugefügt werden muß, was natürlich den Preis der Reparatur erhöht.

Im Falle eines Loches ist es möglich das Material zu flicken, beziehungsweise kann ein kompletter neuer Boden eines Laborgerätes erstellt werden. Das Ergebniss eines Flickens ist akzeptabel, weil sich das Materials an der Stelle des Loches kaum, aber dennoch etwas stärkt. Nach solchen Reparaturen muß das Gerät natürlich teilweise neu geformt werden, so kann man am Laborgerät praktisch keine störenden Veränderungen finden. Weil bei diesem Verfahren nicht all zu viel Ersatzmaterial benötigt, ist dies eine günstige aber effektive Methode der Reparatur. In dem Fall, daß die Perforation durch das sich legieren des Laborgerätematerials mit fremden Elementen verursacht wurde, ist dieses Verfahren leider keine Lösung mehr.

Wenn das Laborgerät so sehr verunreinigt wurde, daß es nicht mehr gereinigt werden kann, gibt es die bereits oben beschriebene Möglichkeit das Laborgerätes aus dem eingeschmolzenen, eigenen Material neu zu erstellen, da bei höheren Temperaturen in Allgemeinen die Verschmutzung aus der Legierung ausbrennt kann das Material wieder verwendbar werden.

Wenn sich das Material des Laborgerätes mit fremden Elementen legiert hat und so das Gerät ungebrauchbar geworden ist, ist eine Reparatur leider nicht moglich.
In diesem Falle bieten wir immer die kostengünstige Möglichkeit an, wo wir ihnen das verunreinigte Laborgerät oder dessen Material abkaufen und ihnen dies beim Preis der Neuherstellung des Produktes gutschreiben.

Schlüsselworte: Platinkorb, Verbrennungsvorrichtung, Oxidierungsvorrichtung